Literatur

Literatur

Bücher gibt es tausende: Fachbücher, Sachbücher, Romane, Gedichtbände, Groschenhefte, Comicbücher und was nicht noch alles. Es scheint schon unmöglich alle überhaupt einmal gesehen zu haben, geschweige denn gelesen. Doch zwischen all diesen Büchermassen stechen einige Bücher heraus, weil sie anders sind. Manche nutzen eine besondere Sprache und andere stellen gleich die ganze Form auf den Kopf. Und was sich die Autoren alles ausgedacht haben: Da werden Buchstaben zu Bildern und erzählen so mehr als nur im Text steht, die Zeilen verselbstständigen sich und laufen in alle Richtungen und die Bücher wollen dann auch jeden Rahmen sprengen und werden erst durch den Leser vollständig, der die Geschichte aus losen Seiten zusammensetzen muss. Wer einmal diese Literatur erlebt hat, der bleibt erstmal mit offenen Mund sitzen und will danach mehr davon. Doch anders als bei Sci-Fi oder Fantasy gibt es keine Abteilung für experimentelle Literatur und auch auf den Kulturseiten geht sie gerne mal unter. Diese Lücke wollen wir mit schraeglesen schließen. Betrachte das hier als Reiseroute durch die Bücherlandschaft, die abseits der ausgetretenen Pfade zu Geheimtipps führt.


Schneidende Stimmen

Auf den ersten Blick wirkt „Das 50-Jahre-Schwert“ vom experimentierfreudigen Autor Mark Z. Danielewski wie ein hübsches Bilderbuch. Da gab es schon faszinierende und irritierendere Zugänge, gerade von MZD. Doch ein tieferer Blick offenbart eine vielschichtige Schauergeschichte. Es ist eine kalte und verschneite Oktobernacht. Die Partygesellschaft hatte sich für das Feuerwerk…

Weiterlesen…

Was so alles zur “Mangelware” zählt…

Gedichtbände, Theaterstücke, ein Twitterbuch, ein literarischer Ego-Shooter und das Alphabet als Pop-Up-Buch! Kurzum: Jede Menge schraeger Lesestoff für den Blog! Und kaum ein Buch hat uns mehr als 2 € gekostet – Nur für das Pop-Up-Buch mussten wir mehr als 3 € entbehren. Aber ganz ehrlich: Es ist ein Pop-Up-Buch!…

Weiterlesen…

Auf verschlungenen Pfaden Teil 2: Die Hyperromane des Italo Calvino

Die letzten Jahre im Leben Italo Calvino waren der literarischen Zukunft gewidmet. Das zeigt sich vor allem in zahlreichen Experimente, die über die surrealen Handlungen hinaus gehen. In den 60ern besuchte Calvino die Treffen der Künstlergruppe Oulipo, die seine literarischen Experimente zusätzlich befeuerte. Gerade diese Werke, obwohl sie gerade in…

Weiterlesen…

Auf verschlungenen Pfaden Teil 1: Ein Porträt des Autors Italo Calvino

Immer wieder ist mir Italo Calvino begegnet: als Autor vielschichtiger, sich immer wieder spiegelnder Geschichten, die über das Literatursein selbst nachdenken; als Autor der Symbole, der tieferen Wahrheit; als Autor der auflösenden Formen, der die Geschichte von Kartenspielen schreiben lässt und lieber zehn Romananfänge schreibt als ein Ende. Am 19.…

Weiterlesen…