Ueber uns

IMG_0596-2

Wir. So professionell wie selten.

Wir sind zwei Theaterwissenschaftler, Bücherfreaks und Spielefans die sich für alles mediale begeistern können – besonders dann, wenn es irgendwie anders ist. Ständig auf der Suche nach neuen Schätzen und Ideen hat sich in den letzten Jahren so viel Begeisterung angestaut, dass wir ihr eine Plattform geben mussten, um sie auch mit anderen teilen zu können.

 

 

 7 Fragen an schraeglesen

Was ist schraeglesen?

schraeglesen ist ein Blog, bei dem sich alles um Literatur und Geschichten dreht – vor allem die, die auch einmal aus ihrer “klassischen” Buchform heraustreten. Alle Geschichten, die auf irgendeine Weise mit verschiedenen Erzählformen experimentieren. Und weil das eben nicht nur Bücher sein müssen, haben wir uns auch gleich noch einem weiteren Medium angenommen: Dem Videospiel.

 


Was bedeutet “schraeglesen”?

Das Wort “schraeglesen” gibt es eigentlich nicht. Ihr werdet es zumindest in keinem Duden oder Wörterbuch finden. (Noch nicht.)

Uns ist das Wort ganz spontan in den Kopf gekommen – glücklicherweise genau dann, als wir noch verzweifelt nach einem passenden Namen für den Blog gesucht haben. Damals sollte jeder von uns einen kleinen Konzepttext verfassen, in dem Thilo als Wortspiel auf das Wort “querlesen” die Frage “Warum querlesen, wenn man auch schraeglesen?” fallen ließ. Und weil das Wort so schön beschreibt was wir sind und was wir wollen, wurde schraeglesen geboren.

 


Was meint ihr mit “Papier”?

“Papier” ist vor allem Thilos Spielwiese und die Kategorie, in der alle Artikel zum Thema Buch veröffentlicht werden – oder eben Geschichten in Papierform. Warum wir die Kategorie dann nicht einfach “Bücher” genannt haben? Um ein wenig klar zu machen, dass wir hier eben nicht nur normale Bücher vorstellen. Manche unserer Bücher haben nicht einmal einen Buchrücken.

 


Warum dann “Digitales”?

“Digitales” ist dagegen das Gegenstück für Videospiele – und wird vor allem von Caecilia betreut. Auch hier gilt wieder das gleiche Namensproblem: Nicht alle besprochenen “Videospiele” sind immer gleich als solche erkennbar, aber alle (sollten) zumindest digital sein.

 


Passt das denn überhaupt zusammen?

Auf dem ersten Blick erscheint die Kombination Literatur und Videospiele vielleicht etwas befremdlich. Tatsächlich sind wir der Meinung, dass beide eine ganze Menge miteinander zu tun haben. Die ersten Videospiele waren schließlich textbasiert, einige Bücher haben eine ähnlich verzweigte Struktur wie Videospiele, was Espen Aarseth dazu veranlasst hat, beide in das gemeinsame Genre der “ergodischen Literatur” zu stecken. Wer uns nicht glauben möchte, kann entweder gern immer wieder einen Blick in unsere Reihe Verspielte Literatur oder in Espen Aarseths “Cybertext” werfen.

 


Schreibt ihr auch über andere Sachen?

Unser Fokus liegt zwar klar auf Literatur und Videospielen, das nehmen wir aber nicht immer ganz so ernst. In den Bloggedanken halten wir zum Beispiel alle Dinge fest, die uns gerade so um den Blog herum beschäftigen – sei es nun ein Umbau, Ankündigungen oder auch der ein oder andere Messe- und Veranstaltungsbesuch. Thilo arbeitet selbst an einem eigenen HörSpiel und als eine Art Work in Progress könnt ihr den derzeitigen Stand im Produktionslogbuch nachlesen und fleißig mitkommentieren. Alle andere Themen – vom Theaterbesuch bis hin zur Brettspielempfehlung – findet ihr dann noch unter Fundstuecke.

Im Grunde schreiben wir dann also doch über alles, was nur irgendwie mit Geschichten zu tun hat.

 


Warum sind Haus und house eigentlich immer so komisch blau geschrieben?

Das hat etwas mit Thilos Lieblingsautor Mark. Z. Danielewski zu tun. Genauer gesagt, ist das eine kleine Hommage an “House of Leaves”, in dem das Wort house (egal in welcher Form es im Text auftaucht) auch immer hervorgehoben wird. In der deutschen Übersetzung wird dann eben das Wort Haus blau geschrieben.

 

Dir sind noch andere Fragen eingefallen oder dir war das einfach zu ungenau? Dann schreib uns doch einfach eine Nachricht über unser Kontaktformular. Wir freuen uns über jede Mail in unserem Postfach! (Wenn sie nicht gerade Spam ist.)

 

Kommentare sind geschlossen