Fundstuecke

Geschichten und Formenexperimente finden sich natürlich nicht nur in Büchern und Videospiele. Bei den Fundstuecken landen alle Dinge, die uns abseits von Papier und Digitalem so interessieren – was bei uns als Theaterwissenschaftler vor allem ganz viel Theater ist. Aber auch Brettspiele oder der ein oder andere Film dürften sich hier sicher verlaufen.


Gefangen im Zwischenzustand

Sie sind überall, ihre Zahl wird immer größer und kaum einer weiß, wie wir mit ihnen umgehen sollen und können. Es geht um ‚die Alten‘. Die Menschen, für die den Tod erwarten, weil sie schon so viel gelebt werden. Ständig werden sie aus dem Sichtfeld gedrängt, weil sie uns irgendwie…

Weiterlesen…

Verzweifelte Gedanken einer Wagner-Hasserin

Eigentlich müsste an dieser Stelle bereits mein “Journey”-Beitrag stehen. Tut er aber nicht, weil ich mich stattdessen immer noch durch Wagners theoretische Schriften quäle und offensichtlich lieber jammere als anständig arbeite. Mir jetzt aber auch egal. Irgendwie muss das jetzt mal raus: Ich hasse Wagner.

Weiterlesen…

Verirrt im Gedächtnispalast

Gerade der WDR ist für Hörspiel-Innovationen bekannt. Und so überraschte es auch nicht, dass sie 2015 zu dem Hörspiel „39“auch ein HörSpiel veröffentlicht haben. Es war eine App mit der man sich durch die Geschichte  hindurchbewegen kann – aber wie groß ist der Unterschied zum Radiohörspiel?

Weiterlesen…

Wenn „Nur mal kurz die Welt retten“ so einfach wäre

Was passiert, wenn man den Traum aller empathischen Menschen auf die moderne Medienmaschine treffen lässt. Vielleicht ein Fernsehcontest über die Rettung der Welt oder ein Theaterstück, dass den Weg dahin verfolgt. Das zeigte die Uraufführung von Laura Naumanns Stück „GRAND PRIX DE LA VISION“ am Schauspiel Leipzig.

Weiterlesen…

Selbstanzeige

Jeden Tag müssen wir uns selbst befragen, ob wir alles richtig machen. Denn die Wege sind längst nicht mehr so klar vorgezeichnet wie noch Jahre zuvor, und so wird auch die Angst vor der falschen Abzweigung immer größer und wir beschuldigen uns selbst für jede falsche Entscheidung, sei sie noch…

Weiterlesen…

Eine Bühne für ein Buch

Es war ein Jahr echter Anarchie, sagt der Autor Peter Richter über die Jahre 89/90. Genau darüber hat er ein Buch geschrieben, mit genau diesem Titel. Weil es den Rechtsextremismus unserer heutigen Zeit erklärt wollten es Theater auch auf die Bühne stellen. In Leipzig war es wie ein Oratorium in…

Weiterlesen…

Totenmesse Digital

Sie nannten es Deathical, eine große Show mit Musik und Projektionen, mit Avataren und Leben 2.0. Der Tod sollte als große Multimedia-Show gezeigt werden, denn der Titel war „Death will be televised“, eine Produktion von Westfernsehen und LOFFT in Leipzig.

Weiterlesen…

Märchentreffen im Wald

Wenn Stephen Sondheim ein Stück macht, kann es nur schraeg werden. Wenn dann noch ein großer Wald und lauter Märchenfiguren dazukommen, dann entsteht das Märchen-Mash-Up-Musical „Into the Woods“. Im Görlitzer Gerhart-Hauptmann-Theater haben auch wir uns durch das Dickicht geschlagen. Ich komme an – und weiß ja eigentlich schon, was mich…

Weiterlesen…

Warten auf den, der wahr spricht

Mit ihrem Stück „die hockenden“ hat die Debütdramatikerin Miroslava Svolikova der Regie ein großes Angebot gemacht. Sie selbst nennt es Textfläche. Die Gestalten plappern vor sich hin, wiederholen sich permanent und schaffen es so mit viel Worten, nichts zu sagen. Das Schauspiel Leipzig hat sich diesem lautstarken Schweigen versucht anzunähern.

Weiterlesen…

Sinnlose Gewalt

Harley Quinn wird immer populärer, nicht zuletzt weil sie den Sex-Appeal in den Suicide Squad Film bringen wird. Diese Popularität hat sie zum Anlass einer Performance gemacht im Leipziger Off-Theater LOFFT. Comic auf der Bühne war meine Hoffnung – aber ich wurde enttäuscht. Das ist noch milde ausgedrückt. Harley Quinn…

Weiterlesen…