#GGJ16 – It’s time to Jam!

 

Ein Thema, 48 Stunden Zeit. Seit gestern heißt es wieder: It’s time to Jam! Denn gerade findet die Global Game Jam 2016 statt – die weltweit größte Game Jam. Für alle die jetzt keine Ahnung haben, wovon ich überhaupt rede: Bei einer Game Jam treffen Videospielentwickler unterschiedlichstens Wissens und Könnens (von Hobbyentwickler bis Profis) zusammen, um in einer bestimmten Zeit (und meist auch zu einem bestimmten Thema) Videospiele zu entwickeln. Und das spielt sich auch gerade bei der Global Game Jam ab – nur eben weltweit, in 80 verschiedenen Ländern und in diesem Jahr zum Thema “Ritual”.

Wie in den letzten Jahren, nimmt Leipzig in diesem Jahr ebenfalls an der Global Game Jam teil. Schaut doch mal auf der Website, vielleicht ist eure Stadt auch dabei? Falls nicht – auch nicht so schlimm: Thilo wird den Entwicklern gleich ein wenig über die Schulter schauen, ein wenig twittern und morgen ein paar Eindrücke posten. (15 Uhr findet die Zwischenpräsentation statt und anschließend ist noch bis 17 Uhr Besuchszeit) Auf Twitch findet ihr außerdem einen Stream aus 23 teilnehmenden Ländern. Und die fertiggestellten Spiele werden nach dem Wochenende sowieso alle zum Download bereit stehen!

Die Website mit einer Übersicht der teilnehmenden Städte, findet ihr übrigens hier.

Zum Stream geht’s dann hier.

 

Caecilia
Latest posts by Caecilia (see all)

Caecilia

Ehemaliger(?) "Final Fantasy"-Freak. Hat durch die Liebe für das Japanische Rollenspiel zum Videospiel gefunden. Nachdem der Traum vom Leben im Land der aufgehenden Sonne schon am Sushi-Hass zerplatzte, fand die Musik- und Theaterwissenschaftlerin mit den Game Studies einen passenden Ersatz; ging ihren Dozenten deswegen permanent mit Hausarbeiten zu Videospielmusik, Avatartheorien oder Bewegungssteuerungskonzepten auf den Leim; versuchte sich nebenher als Redakteurin beim RETRO-Magazin oder stockte ihre Spielesammlung mit Aushilfsjobs bei GameStop auf. Ihr großer Traum: Mit einer Professur das eigene Hobby durch die Uni finanzieren zu lassen. Bis dahin tobt sich eben auf schraeglesen aus und bezahlt die Spiele vorerst aus eigener Tasche. Wegen ihrer Vorliebe für Indie Games hält sich der finanzielle Aufwand dabei zum Glück in Grenzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.