Kindheitserinnerung: “Allein”

Das Bilderbuch “Allein” der chinesischen Künstlerin Goujing ist von ihrer eigenen Kindheitserinnerung geprägt. Es geht um Einsamkeit und auch etwas um Angst. Kinder zwar klein und zart, doch gleichzeitig stark, weil sie immer einen Weg sehen und problemlos jede neue Welt betreten können.

dsc_0146Ich hatte wohl ein recht behütete Kindheit. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals wirklich allein gewesen zu sein. Wenn meine Eltern lange arbeiten mussten, dann bin ich nach der Schule zu meinen Großeltern gefahren, oder meine Schwester hat auf mich aufgepasst, aber meisten kam bald jemand, nach dem ich nach Hause gekommen bin. Doch die Künstlerin Guojing, am anderen Ende des eurasischen Superkontinents und circa ein Jahrzehnt früher, hat eine ganze andere Kindheit gehabt.

Kindheit in China

In den 1980er Jahren herrschte in China die Ein-Kind-Politik, die natürlich zur Folge hatte, dass sich alle Elternliebe auf ein Kind konzentriert. Doch es hatte eben auch zur Folge, dass Kinder keine Vertrauten hatten, keine Geschwister. Das bedeutete oft Einsamkeit. Wenn beide Eltern arbeiten waren, mussten sich oft die Großeltern kümmern, so berichtet es Guojing in ihrem Vorwort. Doch da die Stadtflucht erst später eingesetzt hatte, lebten die Großeltern weit entfernt auf dem Land und es war ein langer Weg. Eines Tages setzte ihr Vater sie alleine in den Bus zu ihren Großeltern und diese Erinnerung wurde zur Inspiration für ihr erstes Bilderbuch „Allein“.dsc_0138

Eine magische Reise in unbekannte Welten

dsc_0141Auch ihre kleine Heldin ist oft allein zu Hause, wenn ihre Eltern unterwegs sein müssen. Aber weil das einfach keinen Spaß macht, überlegt sie sich allein zu ihrer Großmutter zu fahren. Der Bus schaukelt und ist warm. So verpasst sie ihre Haltestelle und verirrt sich im Wald. Hier trifft sie auch einen Hirsch, der sie auf ungewöhnlichen Wegen – durch Meere und Himmel – wieder sicher nach Hause bringt, wo ihre Eltern schon vor Sorge aufgelöst auf ihre Tochter warten.

Es ist schwer diese Geschichte in Worte zu fassen, denn auch die Künstlerin verzichtet darauf und lässt dafür die Bilder sprechen. Dabei setzt sie auch Techniken die im Comic bereits gut erprobt wurden. Aktion, Hektik oder auch Zeitlupe setzt sie in kleine nebeneinander angeordnete Bilder, die großen, atmosphärischen Momente bekommen eine Doppelseite. Zurecht, denn Guojing lässt ihre Heldin an wirklich magische Orte reisen, die trotz oder vielleicht wegen dem Verzicht auf Farben entsteht, der auch diese Stimmung der Nacht und des Traumes vermittelt. Sie arbeitet mit den Hell-Dunkel-Konstrasten, sowie vor allem mit weichen und runden Formen, die eben auch das Kindliche betonen.

dsc_0139Ich suche immer nach dem Haar in der Suppe und der großen Bedeutung der Geschichte, aber in diesem Fall scheint es banal. Ich weiß nicht, ob die Geschichte tiefgründig ist (die Bilder hätten die Qualitäten dafür) oder ob sie einfach (hier gibt es leider nur abgedroschen Beschreibungen) magisch sind. Goujing zeigt in ihrem Buch „Allein“ was Einsamkeit bedeutet, aber auch von der Stärke diese zu überwinden, letztlich auch von Kraft. Aber es ist auch einfach schön, durch dieses Buch zu blättern (bestimmt auch für Kinder).

Guojing: Allein, Jacoby & Stuart, 112 Seiten, 19,95€

Thilo

Freier Journalist und Blogger at schraeglesen
Hat sich von einer anfänglichen Faszination für Bücher, über erste Leseerfolge zum Bibliomanen entwickelt.

Eigentlich hat der Kulturjournalist nur aus Langeweile gelesen, hier mal ein Buch im Zug, mal eines im Urlaub, mal ein bisschen vorm Einschlafen. Nach unausgegorenen Berufswünschen wie Koch, Hornist oder Schauspieler, verschlägt es ihn zum Studium der Theaterwissenschaft nach Leipzig und in die Redaktionsräume des Ausbildungsradios mephisto 97.6. Ganz beiläufig lässt er hier fallen, dass er eigentlich ganz gerne mal ein Buch lese. Schon einen Monat später leitet er – hopplahopp – die Literaturredaktion und Lesen wird zum Exzess (in den Tagen vor Buchmessen liest er gerne Nächte und Tage durch).

Inzwischen spricht er hin und wieder bei MDR Kultur und dem Deutschlandfunk über Literatur,Theater, Musik, neue Medien und alles was die Leute (oder: ihn) interessiert. Sein Ziel: Der nächste Marcel Reich-Ranicki (und ein bisschen Gerhard Stadelmaier) werden – nur besser aussehend … und vielleicht etwas umgänglicher. So lange vergnügt er sich weiter auf schraeglesen.de
Thilo

Latest posts by Thilo (see all)

Thilo

Hat sich von einer anfänglichen Faszination für Bücher, über erste Leseerfolge zum Bibliomanen entwickelt. Eigentlich hat der Kulturjournalist nur aus Langeweile gelesen, hier mal ein Buch im Zug, mal eines im Urlaub, mal ein bisschen vorm Einschlafen. Nach unausgegorenen Berufswünschen wie Koch, Hornist oder Schauspieler, verschlägt es ihn zum Studium der Theaterwissenschaft nach Leipzig und in die Redaktionsräume des Ausbildungsradios mephisto 97.6. Ganz beiläufig lässt er hier fallen, dass er eigentlich ganz gerne mal ein Buch lese. Schon einen Monat später leitet er – hopplahopp – die Literaturredaktion und Lesen wird zum Exzess (in den Tagen vor Buchmessen liest er gerne Nächte und Tage durch). Inzwischen spricht er hin und wieder bei MDR Kultur und dem Deutschlandfunk über Literatur, Theater, Musik, neue Medien und alles was die Leute (oder: ihn) interessiert. Sein Ziel: Der nächste Marcel Reich-Ranicki (und ein bisschen Gerhard Stadelmaier) werden – nur besser aussehend … und vielleicht etwas umgänglicher. So lange vergnügt er sich weiter auf schraeglesen.de

One Comment:

  1. Pingback: Kindheitserinnerung: Schwarzes Loch | schraeglesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.