Der Traummaler

Ich habe alles in Bewegung gesetzt, um am Donnerstag nach Berlin zu kommen. Denn endlich war da eine gute Gelegenheit den wohl ausgefallensten Comickünstler und Illustrator zu treffen: Dave McKean.

Wenn man genauer darüber nachdenkt, ist der Gedanke absurd: Ich dachte Dave Mckean wäre etwas ausgeflippter, denn viele seiner Coverarbeiten sind so absurd, teilweise düster und erschreckend. Doch er scheint ein sehr normaler und offenherziuger Typ zu sein. Das war schon deutlich als ich den Raum betrat und er da vorne saß zusammen mit den Moderatoren und darauf wartete, dass es los ging.

Das geschah dann sehr langsam, denn wie Profs leider oft so sind, hören sie sich gerne selber reden und so haben wir viel über McKean und über Traumbilder gehört. Aber dann ging es doch langsam los. Dieses Wechselverhältnis seines Kontrollwunsches und den seltsam ungreifbaren Traumbildern. Doch im Zentrum stand vor allem seine neue Graphic Novel “Black Dog” über den Künstler Paul Nash, die ich nach diesem Vortrag wohl noch besser verstehen werde, gerade nachdem er mit so viel Inbrunst über diesen er im britischen Raum bekannten Künstler gesprochen hat (dazu später mehr). Mit weniger Hingabe reagierte er auf die Frage nach Neil Gaiman, aber vielleicht haben die beiden sich aus einander entwickelt. Viel enttäuschender war für mich das klare Bekenntnis zum Atheismus a la Dawkins, aber nun gut, die Magie steckt trotzdem in seinen Werken. Die kommt vielleicht von seiner Mutter: Auf einem Panel in “Cages” ist eine Frau zu sehen, die sagt, sie sei einfach von allem begeistert. McKean erläuterte darauf nur, dass seine Mutter genau so sei.

Nach dem das Gespräch zu Ende war, bin ich schnell vor gegangen mit meinen Bücher und habe sie mir signieren lassen, und jetzt habe ich in meinem “Arkham Asylum” einen unikaten Batman (auch dazu mal mehr) und in meinem “Black Dog” einen Nash. Und bestimmt werden wir, der Künstler und ich, uns in naher Zukunft, noch weiter austauschen.

Thilo

Freier Journalist und Blogger at schraeglesen
Hat sich von einer anfänglichen Faszination für Bücher, über erste Leseerfolge zum Bibliomanen entwickelt.

Eigentlich hat der Kulturjournalist nur aus Langeweile gelesen, hier mal ein Buch im Zug, mal eines im Urlaub, mal ein bisschen vorm Einschlafen. Nach unausgegorenen Berufswünschen wie Koch, Hornist oder Schauspieler, verschlägt es ihn zum Studium der Theaterwissenschaft nach Leipzig und in die Redaktionsräume des Ausbildungsradios mephisto 97.6. Ganz beiläufig lässt er hier fallen, dass er eigentlich ganz gerne mal ein Buch lese. Schon einen Monat später leitet er – hopplahopp – die Literaturredaktion und Lesen wird zum Exzess (in den Tagen vor Buchmessen liest er gerne Nächte und Tage durch).

Inzwischen spricht er hin und wieder bei MDR Kultur und dem Deutschlandfunk über Literatur,Theater, Musik, neue Medien und alles was die Leute (oder: ihn) interessiert. Sein Ziel: Der nächste Marcel Reich-Ranicki (und ein bisschen Gerhard Stadelmaier) werden – nur besser aussehend … und vielleicht etwas umgänglicher. So lange vergnügt er sich weiter auf schraeglesen.de
Thilo

Latest posts by Thilo (see all)

Thilo

Hat sich von einer anfänglichen Faszination für Bücher, über erste Leseerfolge zum Bibliomanen entwickelt. Eigentlich hat der Kulturjournalist nur aus Langeweile gelesen, hier mal ein Buch im Zug, mal eines im Urlaub, mal ein bisschen vorm Einschlafen. Nach unausgegorenen Berufswünschen wie Koch, Hornist oder Schauspieler, verschlägt es ihn zum Studium der Theaterwissenschaft nach Leipzig und in die Redaktionsräume des Ausbildungsradios mephisto 97.6. Ganz beiläufig lässt er hier fallen, dass er eigentlich ganz gerne mal ein Buch lese. Schon einen Monat später leitet er – hopplahopp – die Literaturredaktion und Lesen wird zum Exzess (in den Tagen vor Buchmessen liest er gerne Nächte und Tage durch). Inzwischen spricht er hin und wieder bei MDR Kultur und dem Deutschlandfunk über Literatur, Theater, Musik, neue Medien und alles was die Leute (oder: ihn) interessiert. Sein Ziel: Der nächste Marcel Reich-Ranicki (und ein bisschen Gerhard Stadelmaier) werden – nur besser aussehend … und vielleicht etwas umgänglicher. So lange vergnügt er sich weiter auf schraeglesen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.