Umbau: Sicherheit und Themensuche

Ja! Wir leben noch! Und bauen auch schon fleißig um – buchstäblich. Am Samstag haben wir dem http ein s hinzugefügt, gestern dann die Themen für den Juni festgelegt. Damit es bald wieder sicher weitergehen kann.

Dem “http” gestellt sich ein “s” hinzu

Datensicherheit liegt ja in Zeiten von NSA-Eskapaden, Penismails und Ebayfallen an erster Stelle. Viele von euch werden es über das leuchtend rote Warnsignal in dem Sicherheitshinweis ihres Browsers schon gemerkt haben: Wir sind da bisher noch etwas nachlässig gewesen und haben den Blog bisher noch ohne Sicherheitszertifikat ablaufen lassen.

Das haben wir jetzt natürlich schnell nachgeholt: Statt einem einfachen “http” ist schraeglesen jetzt nämlich auch ganz sicher über “https” abrufbar. Damit ihr euch nicht mehr um eure persönlichen Daten sorgen müsst und in Zukunft ganz sorglos mitdiskutieren könnt.


Juni: Die Themen stehen

Regelmäßiger Content. Das war ja unser Hauptanliegen warum wir den “Umbau” überhaupt durchführen wollten (- vielleicht auch irgendwann mal “mussten”?). Lange Zeit haben wir einfach spontan darüber geschrieben, worauf wir so gerade Lust hatten. Schließlich wollten wir uns hier mal ganz frei und unbelastet austoben. Leider ist das dann irgendwann nur noch in Chaos ausgeartet – weswegen wir uns entschlossen haben, die Themen für den jeweiligen Monat immer schon einen Monat zuvor festzulegen.

Gestern mussten übrigens die Themen für den Juni dran glauben – der auch gleich mit einem Themenspezial “Digitales” und “Papier” mal wieder zusammenkoppeln soll. Worum es dabei genau gehen soll, wollen wir an dieser Stelle noch nicht verraten. Zumindest einen kleinen Hinweis können wir ja aber hinterlassen:

Boom. Splash.

Caecilia
Latest posts by Caecilia (see all)

Caecilia

Ehemaliger(?) "Final Fantasy"-Freak. Hat durch die Liebe für das Japanische Rollenspiel zum Videospiel gefunden. Nachdem der Traum vom Leben im Land der aufgehenden Sonne schon am Sushi-Hass zerplatzte, fand die Musik- und Theaterwissenschaftlerin mit den Game Studies einen passenden Ersatz; ging ihren Dozenten deswegen permanent mit Hausarbeiten zu Videospielmusik, Avatartheorien oder Bewegungssteuerungskonzepten auf den Leim; versuchte sich nebenher als Redakteurin beim RETRO-Magazin oder stockte ihre Spielesammlung mit Aushilfsjobs bei GameStop auf. Ihr großer Traum: Mit einer Professur das eigene Hobby durch die Uni finanzieren zu lassen. Bis dahin tobt sich eben auf schraeglesen aus und bezahlt die Spiele vorerst aus eigener Tasche. Wegen ihrer Vorliebe für Indie Games hält sich der finanzielle Aufwand dabei zum Glück in Grenzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.