Autorengespraeche

schraeggefragt –

Autoren im Gespraech

“Wie machen die das? Wie finden die Worte, Bilder, Zugänge?” – Diese und viele andere Fragen stellen wir direkt an die Schreiberlinge. Denn es gibt nichts Schöneres als ein angeregtes Gespräch mit guten Autoren und Autorinnen.


Mit der Welt stimmt etwas nicht

Die Menschen sind seltsam, aber wie sollten sie in dieser Welt auch anders sein. Das prägt auch die Geschichten der Autorin Judith Keller. Auf der Leipziger Buchmesse habe ich mit ihr über Arbeit, Sprache und Tod gesprochen.

Weiterlesen…

Der Roman der Maschine

Der Roman “Dunkle Zahlen” wurde angeblich von einer Maschine geschrieben. Die hat sich dabei nicht an alle Konventionen gehalten und eigene Wege für die Erzählung gefunden. Der eigentlich Autor Matthias Senkel erzählt im Interview, wo die Grenzen der Literaturmaschine liegen.

Weiterlesen…

Wenn Geschichte zum Horror wird

Alles beginnt mit einem Werwolf-Angriff. Vielleicht konnte es nur Jakob Nolte schaffen, daraus keinen Fantasy-Roman zu schreiben, sondern stattdessen eine Abhandlung über Gewalt und Utopie zu schreiben. Auch der Buchpreis-Jury war das 2017 eine Nominierung wert. Im Interview schimmert gleich eine unendliche Geschichte durch.

Weiterlesen…

Frau Luna reloaded

Vielleicht war es wirklich die Mondsucht, die Jürg Halter zu seinem Buch „Mondkreisläufer“ bewegte. In seiner Prosaskulptur nimmt er den Leser auf eine wahnwitzige Reise zum Mond, in die Tiefen des Verstandes und jenseits der Grenzen von Textsorten.

Weiterlesen…

Die Spirale der Geschichte

Mit “Schlafende Sonne” hat Thomas Lehr einen fordernden Roman vorgelegt: In überbordender Sprache springt er durch das ganze 20. Jahrhundert. Im Interview hat der Autor uns erklärt, warum er auf Absätze verzichtet hat und wie man den Roman am besten lesen soll.

Weiterlesen…

“Warum gibt es diese Geschichte nicht auf deutsch?”

Er ist von Frankreich nach Amerika ausgewandert, doch vielleicht wird er nirgendwo so gut gelesen, wie in Deutschland. Das liegt zum einen an seinen Geschichten, zum anderen an der Arbeit von Peter Torberg.  Ich habe den Übersetzer auf der Frankfurter Buchmesse getroffen und über die Arbeit mit dem Autoren und…

Weiterlesen…

Texte des Schweigens

Seit Jahren wollte Levin Westermann seiner Faszination für Marina Zwetajewa ausdruckt verleihen, doch seit Jahren haben ihm die Worte gefehlt. Doch dann hat seine Worte um die Worte der russischen Dichterin gelegt. So ist ein Gedichtzyklus entstanden, der gleichzeitig Biographie und Reflektion ist.

Weiterlesen…

Überschriebene Märchen

Martina Clavadetscher verwandelt in ihrem Roman Knochenlieder Dornröschen in eine künstliche Prinzessin, Rumpelstilzchen in einen Hacker und eine Kriegsheimkehrer in singende Knochen. Geschickt und mit reduzierter Sprache überschreibt die Schweizerin Märchen aus der Grimmschen Sammlung. Wir haben mit der Autorin über die besondere Form ihres Romans, die Gefahren der Moderne…

Weiterlesen…

Alles, was ist, ist gut. – Oder?

Super-Techno-Optimismus á la Silicon Valley trifft auf pessimistischen Pragmatismus europäisch-akademischer Prägung. Das ist der Konflikt, dem sich der titelgebende Kraft in Jonas Lüschers Roman stellen muss. Im Gespräch plädiert der Autor für eine weniger mathematische Welt und die Fähigkeit zum Optimismus.

Weiterlesen…

“Das sind nicht immer schöne Welten, aber ich wollte da mitreisen”

Nachdem John von Düffel Schüler im Schreiben unterrichtet hat, wollte er auch ein bisschen wie sie sein. Deswegen lässt er in seinem neuen Roman “Klassenbuch” Schüler ihre abgründige Welt erzählen. Weiterlesen…