Journey: Ein Zwischenfazit

Über ein Monat ist mittlerweile schon ins Land gegangen, seit wir unser „kleines“ „Journey“ Projekt gestartet haben. Zeit ein kleines Resumé zu ziehen was schon geschehen ist, was doch noch offensteht – dann müssen wir aufgrund der Leipziger Buchmesse erstmal eine kleine Pause einlegen. Vor einem reichlichen Monat haben wir …

weiterstoebern …

„Darüber denkt bestimmt jeder nach“

Er ist der Mann, der mich zur hohen Literatur gebracht hat. Irgendwie. Dessen verblüffend konstruierten Romane mich immer wieder in freudiges Erstaunen versetzt haben. Doch vielleicht ist „4 3 2 1“ der letzte Roman von Paul Auster. Also muss ich die Gelegenheit nutzen, um diesen großartigen Autor auf seiner Lesereise …

weiterstoebern …

Versuch 2: Musikalische Spurensuche

Nach dem kleinen Sprachkurs im ersten Versuch, wenden wir uns im zweiten musikalischen Versuchsprotokoll nun aus einer anderen Sicht dem Verhältnis zwischen Musik- und Bildgeschehen zu. Die Frage die uns dabei begleitet: Was hat „Journey“ eigentlich mit Richard Wagners Gesamtkunstwerk zu tun?   Protokoll Versuch 1: Von Urmelodien und musikalischer …

weiterstoebern …

Journey: Musikalisches Versuchsprotokoll

Wissenschaftliche Untersuchungen führen nicht immer gleich zum gewünschten Ziel. Manchmal stellen sich erste Ansätze als Sackgasse heraus – und das auch erst nach einiger Zeit. Ich muss gestehen, ich bin mit meiner Untersuchung zum Einsatz der Musik in „Journey“  in eben einer solchen Sackgasse gelandet. Damit aber nicht alles umsonst war, werde ich …

weiterstoebern …

Journey: Ein Arbeitsdokument

Nach der kurzen Einführung in die Game Studies, steigen wir nun auch gleich in unsere Untersuchungen ein. Denn aus welchen unterschiedlichen Perspektiven Videospiele beleuchtet werden können, wollen wir nun am Beispiel von „Journey“ zeigen. Bevor wir uns jedoch mit unserer Reise in ferne Wüstenlandschaft beginnen, zunächst noch ein paar Vorbereitungen …

weiterstoebern …

Ägypten? Hier geht es doch um „Journey“?

In Teil 1 habe ich „Journey“ vorgestellt und wir haben gesehen, wie dort ohne geschriebenes und gesprochenes Wort erzählt wird. Teil 2 beginnt mit der Vorstellung Jan Assmanns Theorie des kulturellen Gedächtnisses, arbeitet sich zu Anwendungsfällen vor und wird damit auch zu „Journey“ zurückkehren. Es wird zwischendrin mal kurz etwas …

weiterstoebern …